Die Deckenkonstruktion stammt, bis auf die Farbgebung, noch aus der Erbauungszeit. Ebenso gehören auch die Emporen der Süd- und Nordwand und die Kirchenbänke zur Originalausstattung. Die Decke, die Brüstung und die Kirchenbänke sind alle im Stil der Neogotik gehalten oder besitzen Verzierungselemente in gotischen Formen. So ergab die Kirche bei der Einweihung ein stimmiges Ganzes, wie es noch heute in Teilen zu sehen ist.

Innenansicht altDer heutige Innenraum wird noch immer durch die Farbgebung aus den 70er Jahren dominiert. Damals hatte man sich entschieden, den weiß-blau-grauen Anstrich durch eine kräftigere Farbgebung zu ersetzen. Inzwischen wurden die damals komplett grau gestrichenen Kirchenbänke in beige-roten Tönen umgestrichen. Diese Gestaltung entspricht aber nicht dem ursprünglichen Aussehen. Um die Jahrhundertwende (1900) liebte man es üppig, überall wurden Verzierungen angebracht und es gab sehr kräftige Bemalungen. Dies war in der Inselkirche nicht anders. Auf alten Photos kann man sehen, dass die Wände des Innenraumes im unteren Bereich eine aufgemalte Steinquaderung und Stoffbespannung besaßen, darüber war eine aufgemalte Bordüre. Auch der Altarraum war farbenfroh ausgemalt. Außerdem waren überall im Kirchen- und Altarraum Spruchbänder an die Wände gemalt. Die Decke, die Bänke, die Kanzel und der Altar waren dunkel gehalten, vermutlich holzfarben. Wie genau die Farbigkeit aussah, lässt sich heute schwer sagen, hierzu müsste man sich Kirchen in der Region aus der Zeit anschauen und, falls vorhanden, andere Kirchenbauten von Herrn Schumacher. Dennoch wäre es auch mit Vergleichsbauten nicht möglich, hier eine sichere Aussage über die genaue Gestaltung zu treffen, da es in jeder Gemeinde etwas anders ausgesehen haben mag.

Da Kirchen meist über viele Jahrzehnte und Jahrhunderte in den Orten stehen, machen sie im Laufe ihrer Geschichte viele Wandlungen mit. Je nach Geschmack und finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde baut man an und um oder fügt neuen Schmuck hinzu. Spätere Generationen bauen manches wieder zurück oder brechen gar alles ab. Dies war auch auf Norderney so und wenn man sich aufmerksam in  der Kirche oder auch außen umsieht, kann man sicherlich auch selbst einige dieser Spuren entdecken und so auf eine kleine Zeitreise gehen.

 

Christoph Lücke, Architekturstudent

[1] Benno Eide Siebs, Die Norderneyer – Eine Volkskunde, Verlag Schuster, Leer,   1973 (unveränderter Nachdruck der Ausgabe Norden 1930), Seite 38

 

[1] Siehe 1

 

[1] Ostfriesenverein Hannover, Nr. 143, Aus alten Chroniken der Heimat – Ein Kirchenbau mit Schwierigkeiten, 1960, Seite 14

 

[1] Brief des Amtes für Bau-  und Kunstpflege der Landeskirche Hannover an den Kirchenvorstand Norderney, 25.2.1970

Quellen:

  • Benno Eide Siebs, Die Norderneyer – Eine Volkskunde, Verlag Schuster, Leer, 1973 (unveränderter Nachdruck der Ausgabe Norden 1930)
  • Manfred Bätje, Kurze Geschichte des Kirchenbaues auf Norderney 1564-1892, Hrsg. Stadt Norderney, Norderney 1995
  • Manfred Bätje, Der alte Friedhof auf Norderney, Hrsg. Stadt Norderney, Norderney 1995
  • Manfred Bätje, 1998 – 600 Jahre Norderney - 50 Jahre Stadtrechte, Hrsg. Stadt Norderney, Norderney 1998
  • Manfred Bätje, Norderney entdecken – Das „Historische Schaufenster“, Hrsg. Stadt Norderney, Norderney 1998
  • Christoph Lücke, u. a., Dominikus Böhm – Die katholische Kirche Stella Maris auf der Insel Norderney, Eigendruck, Braunschweig 2007

    • Heinrich Buurman, Als Norderney Seebad wurde, Verlag Soltau-Kurier-Norden, 1985
    • Hermann Soeke Bakker, Norderney – Vom Fischerdorf zum Nordseeheilbad, Verlag Soltau-Kurier-Norden, 1980
    • Heinrich Smeins (Hrsg.), Norderney – Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend, Band 1 u. 2, Eigenverlag, Norderney 1991, 1993
    • Nds. Staatsbad Norderney (Hrsg.), Norderney – Chronik einer Insel, Soltausche Buchdruckerei Norderney, 1997
    • Robert Noah, Gottes Häuser in Ostfriesland, Verlag Soltau-Kurier-Norden, Norden 1989
    • Rainer Krawitz, Ostfriesland mit Jever und Wangerland, DuMont Buchverlag Köln, 1988
    • Ostfriesenverein Hannover, Nr. 143, Aus alten Chroniken der Heimat – Ein Kirchenbau mit Schwierigkeiten, 1960
    • Erik Delfs, Feuer an deutschen Küsten, DSV-Verlag, 1993
    • Ut uns Kark, Gemeindebrief Nr. 53, ev.-luth. Kirchengemeinde Norderney, Frühjahr 2008
    • Eigene Recherchen im Stadtarchiv Norderney und im Kirchenarchiv der ev.-luth. Inselkirche Norderney

    Abbildungen:

    • Veröffentlichung der drei Photos mit freundlicher Genehmigung des Stadtarchives Norderney